Family ·Inspiration

Kann man Leidenschaften weitergeben?

Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt… und zwar vorallem im Zusammenhang mit meinen Kindern. Was sind wichtige Themen, Erfahrungen, die sie in ihrer Kindheit machen sollen, damit sie ihr Leben auch in Zukunft positiv beeinflussen werden?
Ich weiß nicht, ob ihr darauf eine Antwort gefunden habt!?
Ich jedoch, denke, dass man Dinge, die man selber liebt und mit Leidenschaft lebt, seinem Nachwuchs am besten vermitteln kann. Der Eine kocht mit Liebe, der Andere klettert, der Nächste spielt Tennis und was liebst Du?

Meine Leidenschaft, neben vielen anderen Dingen, ist das Fotografieren. Ich hatte immer schon ein gutes Auge für schöne Momente und Bilder. Es ist mir ein großes Anliegen einen Ausschnitt aus dem Leben einzufangen.

Mein jüngster Sohn hat das auch. Ich denke es jedenfalls und habe es ganz besonders bemerkt, als er sein erstes Handy bekam. Er hat wirklich großartige Fotos damit geschossen und sie dann oft ganz toll bearbeitet. Das habe ich ihm nie gezeigt. Und manchmal konnte ich es gar nicht glauben, dass es sein Werk war.
Ich erkannte viele Ähnlichkeiten zu mir und er entwickelte den Wunsch besser fotografieren zu lernen, manchmal möchte er sogar Fotograf zu seinem Beruf machen. Ob man das mit 10 schon beurteilen kann, das weiß niemand, aber es wurde zu einem großen Interesse seinerseits.

Aus dem Wunsch entsprang ein Geschenk zu seinem 10. Geburtstag – seine erste (gebrauchte) aber eigene Spiegelreflexkamera – eine NIKON
Die Freude und Begeisterung war riesig! Und die Eltern ebenso glücklich, vorallem ich 🙂 Weil die Fotografie auch in meinem Leben immer wieder mal mehr mal weniger einen großen Platz eingenommen hat.
An einem Nachmittag, als ihm etwas langweilig war und ich Zeit hatte, beschlossen wir ganz spontan vor unsere Haustüre zu treten. Bewaffnet mit unseren beiden Kameras wollten wir alltägliche Bilder einfangen und zu besonderen Momenten werden lassen. Ich lüge nicht, wenn ich euch sage, dass wir nicht einmal mehr als ca. 50m unsere Straße entlang gegangen sind. Oft sind es die kleinen Dinge, die so wunderschön sein können. Wir übersehen sie nur ganz leicht in unserem stressigen und schnelllebigen Alltag. Deshalb heute ein paar wirkliche Schnappschüsse, ohne Aufwand, einfach im Vorbeigehen. Hättet ihr gedacht, dass das obere Bild „Unkraut“ in unserem Garten war?! Das „verschwunschene Tor“ unserer Nachbarin gehört, wo man achtlos daran vorbeiläuft Tag für Tag!

Bilder sind wichtig in unserem Leben. Jedoch umso wichtiger ist es, unseren Kinder Leidenschaften mitzugeben und sie daran teilhaben zu lassen. Der Rest kommt von ganz alleine. Und ich bin so stolz auf meinen „Kleinen“ <3
Nehmt euch hin und wieder einen kurzen Moment Zeit und lasst uns mehr an die wirklich wichtigen Dinge im Leben denken. Alltägliches was wir immer vor Augen haben, gerne aber übersehen oder sogar vergessen!

Zum Schluß ein ganz einfaches Bild. Das Besondere daran? Acht ist meine Glückszahl – und siehe da, sie steht auf dem Telefonmasten vor meiner Haustüre, so richtig aufgefallen und bewusst geworden ist mir das erst, mit einem kurzen Blick durch die Kamera an der Seite meines Sohnes 🙂
Damit möchte ich mich auch schon wieder verabschieden. Ich freue mich über das eine oder andere Kommentar, was eure Leidenschaften sind….

 

2 Gedanken zu „Kann man Leidenschaften weitergeben?

  1. Sehr schön geschrieben und so wahr! Stimme dir voll und ganz zu , wir übersehen viel zu oft die kleinen Dinge und ich glaube besonders mit Kindern an unserer Seite werden unsere Augen wieder offener für das „Schöne“! Perfekt dass ihr so einen tollen Tag zusammen hattet!!

    1. Danke für deine lieben Worte! Ich denke, du weißt genau, was ich damit sagen wollte. Ich freu mich, dass es auch andere gibt, die diesen Denkansatz teilen. Es ist so wichtig und Zeit, solche Momente, kann man nicht nachholen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*